Das in den Alpen gelegene kleine Land der Schweiz ist zwar vor allem für seinen Käse, seine Berge und seine Banken bekannt. Es gibt jedoch im Land auch eine sehr stark ausgeprägte Szene von Bodybuildern, von denen einige zur Spitze der Weltbesten gehören. Einer der bekanntesten Bodybuilder der Schweiz ist dabei Andreas Münzer, der in sehr jungem Alter auf tragische Weise verstarb. In diesem Artikel berichten wir über den Schweizer und seine Karriere.

Andreas Münzer wurde am 25. Oktober 1964 in der Schweiz geboren. Münzer war dabei zunächst gelernter Werkzeugmacher, stieg mit 21 Jahren aber in das Bodybuilding ein und eröffnete in der kleinen Stadt Köflach ein eigenes Fitness-Studio, das so genannte Florida Köflach. Daneben war er auch als Fitness- und Personal Trainer aktiv.

Im Bereich des Bodybuildings machte Andreas Münzer dabei sehr schnell Karriere in der Schweiz. So siegte er bereits nach wenigen Jahren bei den österreichischen Meisterschaften sowohl in der Klasse der Junioren als auch in der Klasse der Erwachsenen. Es folgten auch international erste Erfolge, wie etwa ein sechster Platz bei den Europameisterschaften 1986 in Hamburg. Bei den Weltmeisterschaften in Brisbane im Jahr 1987 und in Madrid im Jahr 1988 konnte er sogar zweimal in Folge auf dem Podium landen und Platz drei belegen. 1989 siegte er bei den World Games im deutschen Karlsruhe.

Es deutete damit alles darauf hin, dass Münzer eine glänzende Karriere hinlegen würde. Es sollte jedoch alles ganz anders kommen. Er konnte zwar bei weiteren Events gute Plätze belegen, war aber nie in der Lage, die ganz großen Titel zu holen. Mitte der Neunziger Jahre erfuhr dann das Publikum, dass er Jahre lang gedopt hatte, um seine Ergebnisse zu erzielen. Dieses Doping führte letztlich zu seinem frühen Tod in Jahr 1996. So stellten die Ärzte mehrere riesige Tumore in seiner Leber fest, die seinen Tod verursachten.